Traumkristalle

5,00

inkl. Mwst.

Der Erzählband Traumkristalle führt den Untertitel Neue Märchen.  In diesen Märchen macht der Didaktiker Laßwitz (u.a. Lehrer für Mathematik & Physik) den Leser des beginnenden 20. Jahrhunderts auf schonende Weise mit den wissenschaftlichen und philosophischen Umbrüchen bekannt, die zu dieser Zeit anstehen. Dementsprechend behandeln die Geschichten Themen  wie die Auswirkungen der Lichtgeschwindigkeit, Fernunterricht via Video und das Röntgen von Gedanken. Mehr …

Formate: EPUB, MOBI (?)

Hinweis: Lesbar mit handelsüblichem E-Book-Reader oder -Leseprogramm für EPUB usw. Siehe "Formate" für verfügbare Formate und Erläuterungen. Ohne Kopierschutz, ggf. mit Wasserzeichen
Kategorie: Schlagwort:

Beschreibung

Wie der Titel Traumkristalle schon andeuten mag, besteht dieser Band des Altmeisters der deutschen Science Fiction Kurd Laßwitz aus Erzählungen. Er zieht es allerdings vor, sie als Märchen zu kategorisieren. Damit schließt er an den gut eine Dekade vorher veröffentlichten Band Seifenblasen an.

In diesen Märchen macht der Didaktiker Laßwitz (u.a. Lehrer für Mathematik & Physik) den Leser des beginnenden 20. Jahrhunderts auf schonende Weise mit den wissenschaftlichen und philosophischen Umbrüchen bekannt, die zu dieser Zeit anstehen. So beschäftigt sich die Geschichte Wie der Teufel den Professor holte mit den Paradoxien der Lichtgeschwindigkeit, vermittelt durch den Teufel, der auf einer Weltraum-Reise versucht einen Mathematiker hinters Licht zu führen. Albert Einsteins Forschungen – unsere Ausgabe orientiert sich an der von 1907 – mögen da einen Einfluss gehabt haben.

Andere technische Entwicklungen werden ebenfalls auf ihre mögliche Tauglichkeit hin ausgelotet. Die Fernschule bietet Gelegenheit für den Lehrer Laßwitz, über die Möglichkeiten des Fernunterrichts via Live-Video nachzudenken, und seine eigenen Berufs-Erfahrungen einzubringen. Die Geschichte spielt im Jahre 1999, angesichts der heutigen Fernunterrichts-Angebote lag Laßwitz mit seinen Voraussagen nur knapp daneben! Der Gehirnspiegel wendet die Röntgenstrahlen auf das menschliche Vorstellungsvermögen an und bei der  Frau von Feldbach spielt die Technik der Gesichtsrekonstruktion eine wichtige Rolle.

Aber der Autor beschränkt sich nicht nur auf die zukünftige Technik. Als jemand, der sich unter anderem auch mit der Philosophie Gustav Theodor Fechners auseinandersetzte, fragt er sich auch, wie das Verhältnis zwischen beseelter Natur und Menschen aussehen könnte.