Hochströme

8,00

inkl. Mwst.

In diesem frühen Roman erzählt Hans Dominik vom Aufstieg der deutschen Elektroindustrie im beginnenden 20. Jahrhundert. Als Zeitzeuge, der selbst einmal bei Siemens & Halske beschäftigt war, kennt er die Akteure, ihr Leistungen und Erfolge, aber auch die Schattenseiten.

Julius König und seine Kollegen, Ingenieure des Berliner Stammwerks von Nestler & Siemers, erleben wie amerikanische Finanzleute die US-Tochter des deutschen Elektrokonzerns unter ihre Kontrolle bringen wollen. Mehr …

Formate: EPUB, MOBI (?)

Hinweis: Lesbar mit handelsüblichem E-Book-Reader oder -Leseprogramm für EPUB usw. Siehe "Formate" für verfügbare Formate und Erläuterungen. Ohne Kopierschutz, ggf. mit Wasserzeichen
Kategorie: Schlagwort:

Beschreibung

In diesem frühen Roman erzählt  Hans Dominik vom Aufstieg der deutschen Elektroindustrie im beginnenden 20. Jahrhundert. Als Zeitzeuge, der selbst einmal bei Siemens & Halske beschäftigt war, kennt er die Akteure, ihr Leistungen und Erfolge, aber auch die Schattenseiten.

Julius König und seine Kollegen, Ingenieure des Berliner Stammwerks von Nestler & Siemers, erleben wie amerikanische Finanzleute die US-Tochter des deutschen Elektrokonzerns unter ihre Kontrolle bringen wollen. Ihr Kollege Doktor Reinhard soll die Filiale übernehmen, wird aber von den Amerikanern kalt lächelnd abgewiesen und muss zurück in die Heimat. Sich nicht geschlagen gebend, ersinnt Reinhard aber eine Gegenstrategie und schafft es schließlich, sich gegen die amerikanischen Finanzinteressen durchzusetzen. Mit diesem Sieg legt er den Grundstein für eine steile Karriere beim Konzern Nestler & Siemers, der unter seiner Leitung Erfolge im In- und Ausland feiert.

Die Kollegen Julius Königs werden in die Welt entsandt, um dort Großanlagen zur Stromversorgung zu errichten und zu betreiben. Sie haben viele Erfolge dabei, müssen aber auch manchmal Rückschläge einstecken, wenn durch politische Entwicklungen wie dem Zweite Burenkrieg Anlagen zerstört werden und Geschäfte sich auflösen.

Julius König schließlich, dessen Schicksal autobiographische Züge Hans Dominiks trägt, erlebt wie im Berliner Stammwerk das Wachstum zu Entfremdung führt, und wie karriere-orientierte Bürokraten die Ingenieure um die Früchte ihrer Arbeit bringen wollen. Er aber hat auch eine Gegenstrategie.